• 1

Fortbildungsakademie

Mittwoch, 22.03.2017, 08:00 - 09:30 Uhr

Crash-Kurs EMG/ENG
Wolfgang Löscher (Innsbruck), Stefan Quasthoff (Graz), Walter Struhal (Linz)

  • „Wer viel misst, misst viel Mist“ - Nicht vieles, sondern das Richtige richtig messen.
  • Richtige Interpretation von NLG, EMG und autonomen Tests
  • Möglichkeiten, Grenzen und Pitfalls von NLG, EMG und autonomen Tests
  • Sinnvolle diagnostische Algorithmen
  • Von der Synkope zur korrekten autonomen Diagnose

Crash-Kurs MRT
Christian Enzinger (Graz), Klaus Seppi (Innsbruck)

Die MRT ist als tägliches Handwerkszeug in der Diagnosefindung, im Ausschluss von Differentialdiagnosen, bei Entscheidungen zu oder Beurteilung der Wirksamkeit aber auch Nebenwirkungen von Therapien im Management neurologischer Erkrankungen nicht mehr wegzudenken. Der Auffrischungskurs "MRT in der Neurologie" adressiert diese Aspekte am Beispiel häufiger zerebrovaskulärer, neurodegenerativer, neoplastischer, entzündlicher und autoimmunologischer Erkrankungen.

Diagnose- und Therapiekurs Schwindel
Gerald Wiest (Wien), Katharina Hüfner (Innsbruck)

Klinische Untersuchung bei Leitsymptom Schwindel
Hüfner K., Innsbruck

  • Allgemeines zum Symptom Schwindel
  • Grundlagen der neuro-ophthalmologischen Untersuchung
  • Typische klinische Befunde bei häufigen Krankheitsbildern

Diagnostik und Therapie des benignen paroxysmalen Lagerungsschwindels (BPPV)
Wiest G., Wien

  • Anatomische Grundlagen des vestibulären Bogengangsystems
  • Pathophysiologische Grundlagen des BPPV
  • Diagnostische Lagerungstests (mit Hands-on Möglichkeit)
  • Therapeutische Lagerungsmanöver (mit Hands-on Möglichkeit)
  • Differentialdiagnosen des BPPV

Vorbereitung Facharztprüfung
Eduard Auff (Wien), Erich Schmutzhard (Innsbruck), Fritz Zimprich (Wien)

Mittwoch, 22.03.2017, 17:45 - 19:15 Uhr

Crash-Kurs Neurosonographie inkl. PNS
Christoph Schmidauer (Innsbruck), Milan Vosko (Linz)

Wozu braucht der Neurologe noch einen Ultraschall?
     Stroke ?
     Stenose versus Morphologie ?
     Intensivstation ?
     Interventionen ?
     Struktur versus Funktion ?

Das Neurokonsil
Walter Pirker (Wien), Andrea Vass (Wien)

Kognition und Motorik
Walter Pirker

Periphere Nervenläsionen und spinale Notfälle
Andrea Vass

Das Neurologische Konsil auf der Intensivstation
Juan Archelos

Diese Fortbildung behandelt häufige Problemstellungen im Rahmen der neurologische Konsiliartätigkeit, die nicht in anderer Fortbildungsseminaren abgedeckt werden:

  • Die Beurteilung bewusstseinsgetrübter, verwirrter und kognitiv eingeschränkter Patienten am Krankenbett
  • Die Beurteilung von zentralen Paresen und Bewegungsstörungen
  • Die klinische Untersuchung von Polyneuropathien und häufigen anderen peripheren Nervenläsionen
  • Der spinale Notfall
  • Das neurologische Konsil auf der Intensivstation

Diagnose- und Therapiekurs Neuropathischer Schmerz
Wolfgang Kubik (Bad Radkersburg), Doris Lieba-Samal (Wien), Christian Wöber (Wien)

In der Abklärung des neuropathischen Schmerzes ist es die Aufgabe der Neurologie, den Schmerz topographisch zuzuordnen und gezielte apparativ diagnostische Maßnahmen zu veranlassen. Ebenso erfordert es neurologische Expertise, pathologische Befundergebnisse hinsichtlich ihres kausalen Zusammenhangs zum Schmerz und zu allfälligen neurologischen Ausfällen kritisch zu bewerten sowie geeignete therapeutische Strategien auszuwählen, deren Bogen sich von fokussierten Einzelmaßnahmen bis hin zur interdisziplinären multimodalen Therapie erstreckt.

Im Rahmen des Kurses sollen die TeilnehmerInnen praxisbezogen

  • klinisches Bild und klinisch neurologische Untersuchung
  • Elektroneurographie / Elektromyographie und Ultraschall der Nerven sowie
  • therapeutische Maßnahmen

bei exemplarischen neuropathischen Schmerzen, nämlich

  • schmerzhafter diabetischer Neuropathie
  • neuralgischer Schulteramyotrophie und
  • failed back surgery Syndrom

kennenlernen.

Führerscheinrichtlinien - neurodegenerative, vaskuläre und Anfallserkrankungen
Christoph Baumgartner (Wien), Michael Ackerl (Wien), Julia Ferrari (Wien)

  • Ist meine Entscheidung richtig?
  • Ist meine fachärztliche Stellungnahme korrekt?
  • Handle ich gesetzeskonform?
  • Bis wohin und nicht weiter?
  • Ab wann und wie lange?
  • Wie sage ich es meinem Patienten/meiner Patientin?

 

Donnerstag, 23.03.2017, 08:00 - 09:30 Uhr

Crash-Kurs Schlafmedizin
Stefan Seidel (Wien), Melanie Bergmann (Innsbruck), Ambra Stefani (Innsbruck)

  • Wie erhebt man eine gute Schlafanamnese?
  • Wie interpretiere ich den Schlaflaborbefund richtig?
  • Was sind die häufigsten Schlafstörungen?
  • Welche Schlafstörung muss ich behandeln?

Videoseminar Anfall und Synkope
Eugen Trinka (Salzburg), Iris Unterberger (Innsbruck)

  • TLOC - transient loss of consciousness - Definition und Bedeutung
  • Definition und Klassifikation von Synkopen und epileptischen Anfällen
  • Diagnostische Maßnahmen
  • Differentialdiagnostische Aspekte anhand von Videobeispielen
  • Besondere Aspekte: epileptische Anfälle UND Synkopen sowie SUDEP

Diagnose- und Therapiekurs Migräne
Gregor Brössner (Innsbruck), Sonja Obmann (Klagenfurt)

  • Anhand von aktuellen Fallberichten aus der Praxis werden klinisch (alltäglich) relevante Neuerungen in der Diagnostik und Behandlung von Migräne besprochen sowie ein Ausblick über zukünftig zu erwartende Behandlungsmöglichkeiten der Migräne gegeben. 
  • Praxisnahe Therapiestrategien bei chronischer Migräne und Medication Overuse Headache (ambulant versus stationär) 
  • Interaktion und kritisches Denken sind ausdrücklich erwünscht!

Videoseminar Ataxien und Gagnstörungen
Sylvia Boesch (Innsbruck), Petra Schwingenschuh (Graz)

Im Rahmen der FA „ Videoseminar Ataxien und Gangstörung“ werden beide Themengebiete mit dem Fokus auf klinische Erscheinungsbilder behandelt. Anhand von Videobeispielen werden die häufigsten und wichtigsten klinischen Syndrome besprochen. Es wird auf die Systematik und die möglichen Ursachen der klinischen Syndrome eingegangen.
Gangstörungen: Petra Schwingenschuh (Graz)
Ataxien: Sylvia Boesch (Innsbruck)

Freitag, 24.03.2017, 08:00 - 09:30 Uhr

Crash-Kurs EEG
Ekatarina Pataraia (Wien), Michael Feichtinger (Bruck a. d. Mur)

  • Grundlagen: Potentialenstehung, Elektrodenlokalisation, Montagen
  • Normales EEG
  • Interiktale und iktale Veränderungen
  • Algorithmus für die EEG-Befundung und Interpretation

Crash-Kurs Liquordiagnostik
Harald Hegen (Innsbruck), Michael Khalil (Graz)

  • Anatomische und physiologische Grundlagen der Liquorproduktion – ein Überblick
  • Was bedeuten die einzelnen Liquorparameter am Befund? Wann gelten sie als pathologisch?
  • Wie sehen typische Befundkonstellationen aus?
    • DD des entzündlichen Liquors (infektiöser Genese bis zum Autoimmuntyp)
    • SAB vs. Stichblutung
    • Meningeosis neoplastica, Immunneuropathien
  • Interaktive Beispiele aus dem klinischen Alltag

Der neurologische Notfall
Elisabeth Fertl (Wien), Ronny Beer (Innsbruck)

Dieses Seminar findet zum 4. Mal im Rahmen einer Jahrestagung statt. Ziel ist die Vermittlung von praxisbezogenen Handlungsanweisungen bei neurologischen Notfällen anhand von aktuellen Leitlinien und Fallbeispielen. Heuer wird der Schwerpunkt auf neurologischen Notfällen in der Schwangerschaft liegen, wobei folgende Krankheitsbilder abgehandelt werden:

  • Thrombolyse bei ischämischem Hirninfarkt
  • Bakterielle Meningitis
  • Spontane Subarachnoidalblutung
  • Spontane intrazerebrale Blutung

Videoseminar Neuropsychologie und Demenzdiagnose
Thomas Benke (Innsbruck), Reinhold Schmidt (Graz)

  • kognitive Defizite sind häufige Erstsymptome und diagnostische Marker neurodegenerativer Erkrankungen
  • zu den ersten Schritten einer Demenzabklärung gehören Anamnese, Außenanamnese und die kognitive Screening-Untersuchung
  • die wichtigsten kognitiven Bedside-Tests erfassen Orientiertheit, episodisches Gedächtnis, Sprache, Raumkognition, Praxis und exekutive Funktionen
  • neuropsychologische Befunde sind eine gute Grundlage für die Demenzabklärung. Sie ergänzen die Resultate anderer Biomarker (Bildgebung, Laborbefunde).
  • Neue Kriterien definieren nicht-amnestische Formen der Alzheimerdemenz
  • Wir setzen Videos zur Demonstration der wichtigsten Differentialdiagnosen der Demenz anhand von Fällen aus unseren Gedächtnisambulanzen als Lehrinstrument ein

 

Veranstalter

Österreichische Gesellschaft für Neurologie
Hermanngasse 18/1/4, 1070 Wien
T: +43 1 890 34 74
M: +43 664 12 44 359
F: +43 1 890 34 74-25
E: tanja.weinhart@oegn.at

 

Kongressorganisation

PCO Tyrol Congress
Rennweg 3, A-6020 Innsbruck
T: +43 (0) 512 575600
F: +43 (0) 512 575607
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.cmi.at

Ausstellung & Sponsoring

S12! studio 12 GmbH
Kaiser Josef Straße 9, A-6020 Innsbruck
T: +43 (0) 512 890438
F: +43 (0) 512 890438-15
E: office@studio12.co.at

Tagungsort

Congress Center Villach
Europapl. 1, 9500 Villach
www.ccv.at